Zu dir

Ein Blick von dir reicht um mich um den Verstand zu bringen. In meinem Kopf laufen alle Räder in verschieden Richtungen. Du schaust in meine Augen und ich bin paralysiert von dir. Die Zeit bleibt stehen. Sekunden vergehen, am liebsten wären mir Stunden. Wie gerne würde ich dich küssen. Sanft den Arm um dich legen, Liebe in deinem Blick sehen. Ich sehne mich nach einem Kuss von dir, will bei dir sein. Du beherschst meine Gedanken, ungeschickt werde ich in deiner Nähe. Unsicher und wie ein Neuling tapse ich vor mich hin. Nicht zu wissen, wie ich mich verhalten soll, getrieben zu sein von meinen Gefühlen, zu wissen ohne Chance zu sein. Es macht mich traurig nicht bei dir zu sein. Es macht mir Angst dich verlieren zu können und dich nicht mehr zu sehen, ohne dass du weißt was ich fühle. Könntest du mir nur ein Zeichen geben, dann wüsste ich ob ich weiter hoffen darf und ob ich einen Schritt machen darf. Die Angst einen Schritt zu weit zu machen und das normale Verhältniss zu zerstören zermürbt mich. Lange halte ich es nicht mehr aus! Entweder darf ich dich küssen, oder ich werde dich nie mehr sehen und aus meinen Gedanken verbannen. Die Ungewissheit wird mich noch verzehren, doch kann ich dich nicht fragen. Warte lieber auf ein Zeichen von dir, was vergebens sein wird...

18.6.08 23:36

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung